Der Gorch-Fock-Park

Als eine der wenigen Hamburger Grünanlagen am südlichen Elbufer bietet der Gorch-Fock-Park einen ungewohnten Blick auf die Hansestadt. Das grüne Band von Schröders Elbpark, Hindenburgpark, Jenischpark, Hirschpark und Baurs Park ist in seiner gesamten Länge zu erfassen. Und während man von der Elbchaussee aus nur selten einen Blick auf eine der prächtigen Villen am Nordufer der Elbe erhaschen kann, weil sie durch riesige Bäume oder massive Tore abgeschirmt werden, so lassen sie sich vom Gorch-Fock-Park aus wunderbar betrachten.
Ein weiterer Blickfang ist der Turm des Lotsenhauses am Seemannshöft. Der 1914 errichtete Backsteinbau, ebenfalls aus der Hand Fritz Schumachers, sollte als ein erstes Wahrzeichen der Stadt die Einfahrt in den Hafen eindrucksvoll markieren. 
Neben den schönen Ausblicken bietet der Gorch-Fock-Park weiterhin einen Rundweg mit vielen Sitzmöglichkeiten, Sportplätze und vermutlich eines der schönsten Freibäder Hamburgs. Während den Besucher hier im Park ein eher ruhiges Plätzchen erwartet, bietet sich auf der angrenzenden Rüsch-Halbinsel die Möglichkeit von aktiveren Nutzungen. 
Einmal im Jahr veranstaltet der Stacksignale e.V. hier das Kulturflut Open Air Festival. Das Musikfestival ist kostenlos.